Schulprofil - Sportfreundliche Schule


Sportfreundliche Schule

 

Die erste Auszeichnung "Sportfreundliche Schule" erhielt unsere Schule im November 2010. Nach drei Jahren musste diese neu beantragt werden und im Oktober 2013 wurde uns die erneute Auszeichnung, die Urkunde und das dazugehörige Schild von Herrn Thomas Ernhard, Fachberater für Schulsport der Landesschulbehörde, überreicht. In seiner kurzen Ansprache lobte er das enorme Engagement und das sportliche Angebot der Schule.

 

Was zeichnet eine sportfreundliche Schule aus?

 

Zielsetzung

Mit der Landesauszeichnung „Sportfreundliche Schule“ sollen Schulen motiviert werden, Sport und Fitness in ihr Schulprogramm aufzunehmen und mit vielfältigen Bewegungsangeboten und gesunder Ernährung die Entwicklung von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Ferner möchten das Niedersächsische Kultusministerium und der Landessportbund Niedersachsen für ein sportfreundliches Klima an den Schulen werben und die Arbeit der Schulleitung, der Lehrkräfte sowie aller Personen würdigen, die sich in einer Schule für Sportlichkeit und Fit- ness der Kinder und Jugendlichen einsetzen.

 

Kriterien, die für die Landesauszeichnung erforderlich sind:

Der angestrebte sportliche Schwerpunkt muss Bestandteil des Schulprogramms sein und zur Profilbildung der Schule gehören. Dazu gehören...

-    Umsetzung des Kerncurriculums Sport in den schuleigenen Arbeitsplan,

-    Intensive Zusammenarbeit zwischen Schule und Sportverein oder Sportverband,

-   Talentsichtung und Talentförderung motorisch begabter Schülerinnen und Schüler,

-   Regelmäßige Teilnahme an Wettkämpfen (z.B. Sportabzeichen, BJS,Meisterschaften),

-   Vielfältige Angebote von Sportarbeitsgemeinschaften,

-   Durchführung des Schwimmunterrichts entsprechend den Vorgaben, 

-   Erteilung des vorgesehenen Sportunterrichts gemäß Stundentafel

-  Bewegungsmöglichkeiten und -angebote im Schulgebäude und auf dem  Schulgelände

-  Regelmäßige Teilnahme der Lehrkräfte/PMs an Fortbildungsmaßnahmen im Sport,

-  Auseinandersetzung mit dem Thema Ernährung, Sport und Gesundheit im Unterricht 

-  Gesundes Verpflegungs- und Getränkeangebot,

-  Anerkennungskultur für Leistungen und Engagement im Sportbereich.

-  Einbindung von Schülerinnen und Schülern in das Konzept „Sportfreundliche Schule“

 

---------------------------------------------------------------------------

Bericht aus dem GENERAL ANZEIGER 2010 (Erste Verleihung)

Dass sie Spaß an Bewegung haben, daran ließen die 180 Jungen und Mädchen der Grundschule Ihrhove am Freitag keinen Zweifel. Mit Einrad und Waveboard kurvten sie durch die neu renovierte Ihrhover Turnhalle. Sie tanzten, rappten und sprangen ausgelassen. Bewegung gehört an der Schule, die Nanno Heddens leitet, wie selbstverständlich zum Unterricht. Der werde sogar regelmäßig für Gymnastik- und Auflockerungsübungen unterbrochen, betonte Heddens, "denn Bewegung ist förderlich fürs Lernen".

Für ihr besonderes Engagement in der Bewegungsförderung von Kindern ist die Einrichtung jetzt als "sportfreundliche Schule" ausgezeichnet worden - als erste in der Gemeinde Westoverledingen und fünfte im Landkreis Leer. Thomas Ernhardt von der Landesschulbehörde überbrachte dem sichtlich stolzen Schulleiter das von Kultusministerium und Landessportbund Niedersachsen ausgelobte Zertifikat.

 

"Die Auszeichnung ist das Ergebnis eines längeren Prozesses, an dem viele Menschen beteiligt waren", sagte Nanno Heddens. Die Schule bemühe sich stets, dem Bewegungsdrang der Kinder neue Entfaltungsmöglichkeiten zu bieten. Arbeitsgemeinschaften, Wettkämpfe, die Kooperation mit dem SV Concordia Ihrhove, die Anschaffung neuer Sport- und Spielgeräte und Fortbildungen gehörten dazu. Den Schülern gefällts, wie sie am Freitag gezeigt haben.